Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache

Informationen vom 18.05.2020

Wichtige Info an alle.

Es geht um die Betreuung im bhz wegen der Corona-Krise.

Im März hat die Regierung in Baden-Württemberg gesagt, dass die Werkstätten geschlossen werden müssen.

Aber wie lange soll das noch dauern?

Erst wollten wir Mitte April wiederöffnen.

Aber es war noch nicht erlaubt.

Nun hat die Regierung neu darüber nachgedacht.

Und nun ist es so:

  • Die Werkstätten müssen noch weiter geschlossen bleiben.
    Die Notbetreuung geht weiter.

Ab 4. Mai 2020 durfte man die Werkstätten ganz langsam wiederöffnen.

Aber das muss man beachten:

  • Es dürfen nur ein Viertel der Beschäftigten da sein.
    Das heißt: Von 100 Beschäftigten dürfen 25 kommen.
    Die anderen 75 Beschäftigten müssen zu Hause bleiben.
  • Nur wer freiwillig kommen will, darf kommen.
    Keiner wird gezwungen.
  • In jeder Gruppe dürfen nur 6 Beschäftige arbeiten.
  • Die Werkstatt muss einen Plan machen, wer zusammen arbeitet.
    Zum Beispiel: nur Beschäftigte aus einem Wohnheim.
    Oder die alle zu Hause wohnen.
  • Es muss auch einen Plan für den Fahrdienst geben.
    Auch da sollen alle gesund bleiben.

Also dürfen die Werkstätten nicht einfach so wieder öffnen.

Aber es darf Ausnahmen geben.

Aber nur mit guten Plänen, wie alle gesund bleiben können.

Natürlich will auch das bhz die Werkstätten gern wieder öffnen.

Deshalb wurde so ein Plan nun gemacht.

Das war viel Arbeit.

 

Am 18. Mai durften ganz wenige Beschäftigte wieder ins bhz kommen.

Warten Sie auf eine Info vom bhz.

Erst dann können Sie auch wieder ins bhz kommen.

Oder rufen Sie uns an.

 

Keiner soll wegen der Schließung Probleme haben.

Darum kümmern wir uns.

Und zwar so:

  1. In den Wohn-Heimen werden die Bewohnerinnen und Bewohner auch tagsüber betreut.
  2. Die Bewohnerinnen und Bewohner im ABW haben eine Telefon-Nummer. Dort können sie bei Problemen anrufen.
  3. Manche wohnen zu Hause bei den Angehörigen.
    Manchmal ist die Betreuung zu Hause nicht möglich.
    Dafür gibt es in der Werkstatt eine Not-Fall-Betreuung.

Darum kümmern sich die Sozial-Dienste

  • Wer in der Familie betreut werden kann.
  • Oder wer eine Not-Fall-Betreuung braucht.

Deshalb kann man sich beim Sozial-Dienst melden.

Auch wenn man sonst noch Hilfe braucht.

 

Die Sozial-Dienste sind Montags bis Freitags von 10 – 14 Uhr im Büro.

So sind sie erreichbar:

Im Fasanenhof

Frau Osterried: 0711-71545-41

Frau Kuttelwascher (die Nachfolgerin von Frau Engl): 0711-71545-48

In Feuerbach

Frau Petersen: 0711-540815-49

Frau Pälmer: 0711-87 87 357-4

Frau Bachmayer: 0711-817 91 88

 

Wenn es Ihnen nicht gut geht, dürfen Sie auch bei Frau Sluka anrufen.
Frau Sluka: 0711/71545-913.

Frau Sluka ist Psychologin am bhz.

Die Telefon-Nummer wird auf das Handy von Frau Sluka umgeleitet.

Es kann sein, dass Frau Sluka nicht abnehmen kann.

Dann können Sie eine Nachricht auf den Anruf-Beantworter sprechen.

Sie können auch eine E-Mail schreiben. E-Mail: claudia.sluka@bhz.de

 

Zur Zeit soll man möglichst wenig Kontakt mit anderen haben.

Also auch keinen Besuch bekommen.

Oder sich mit Freunden treffen.

Das ist sehr wichtig.

Aber man kann zum Beispiel telefonieren.

Oder einen Brief schreiben.

 

Vielleicht wird sich bald wieder etwas ändern.

Dann informieren wir Sie.

Sie können auf unserer Homepage immer selber schauen, ob es Neuigkeiten gibt.

Bei Fragen können Sie uns anrufen: 0711-71545-0.