Hinweise zum Coronavirus

Informationen/Besuchsregelungen für Beschäftigte, Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer des bhz Stuttgart e.V. (Stand: 26.03.2020)

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen am bhz. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir mit unseren Informationen nicht alle Ihre Fragen beantworten können. Dies ist eine einmalige Situation für alle beteiligten Personen. Wir sind um flexible und passende Lösungen zur Versorgung aller bhz-Klientinnen und Klienten bemüht. Vielen Dank!

Bei Fragen sind wir für Sie telefonisch zu erreichen unter der Telefonnummer 0711/715 45-0.

Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Wohnangeboten werden von uns weiterhin betreut, sowohl in den stationären als auch in den ambulanten Formen.
Zu deren Schutz gilt jedoch ein Besuchsverbot.

Schließung von bhz-Bereichen

  • Die Tafel Feuerbach sowie das Bistro CUBE sind seit Montag, 16. März, bis auf Weiteres geschlossen.
  • Die Angebote des Familienentlastenden Service FELS setzen bis Ende der Osterferien aus.
  • Für die Werkstätten der Menschen mit Behinderung hat die Landeshauptstadt Stuttgart zum Schutz der gesundheitlich besonders gefährdeten Menschen mit Behinderung die Schließung empfohlen. Daher sind unsere Werkstätten mit allen Angeboten im Berufsbildungsbereich, Arbeitsbereich, Förder- und Betreuungsbereich sowie die Seniorengruppe ab 20.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020.

Weiteres Vorgehen im Rahmen der Schließung

Für die Schließung hat die Stadt den Werkstattträgern Leitlinien mitgegeben. Diese Leitlinien wollen wir bestmöglich umsetzen.

Die Schließung erfolgt unter der Voraussetzung, dass

  1. für Menschen mit Behinderung, die in besonderen Wohnformen wohnen, die Begleitung über den Tag in der Wohnung sichergestellt ist,
  2. für Menschen mit Behinderung im ambulant betreuten Wohnen eine regelmäßige, mindestens telefonische Kontaktmöglichkeit installiert und ein Vorgehen im Krisenfall vereinbart ist,
  3. für Menschen mit Behinderung, die mit Angehörigen im gemeinsamen Haushalt leben, im Vorfeld mit den Angehörigen geklärt ist, ob sie die Betreuung leisten können,
  4. für Menschen mit Behinderung, die aufgrund ihrer Beeinträchtigung oder der Situation der Angehörigen nicht im häuslichen Umfeld betreut werden können, eine Notfall-Betreuung eingerichtet ist.

Notfallversorgung

Eine Notfallversorgung wurde eingerichtet und mit betroffenen Familien abgeklärt. Bitte melden Sie sich ggf. beim Sozialdienst, sollten Sie darüber hinaus Bedarf haben. Der Sozialdienst ist Montag bis Freitag zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr telefonisch zu erreichen:

  • Für den Fasanenhof, Eichwiesenring und BBV: Frau Osterried oder Frau Kuttelwascher unter Tel.nr. 0711 / 71 545-48 oder -41.
  • Für das WerkHaus Feuerbach, Tafelladen, D9, Burgenlandzentrum: Frau Petersen unter 0711 / 54 0815-49, Frau Pälmer unter 0711 / 878 73 57-4 oder Frau Bachmayer unter 0711 / 817 91 88.

Bitte beachten Sie, dass die Schließung dazu dient, die sozialen Kontakte zwischen Menschen und Institutionen und damit die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Die Notfallbetreuung sollte daher nur in Anspruch genommen werden, wenn Sie die Versorgung in der eigenen Häuslichkeit nicht ohne fremde Hilfe bewältigen können oder nicht allein zurechtkommen.

Dieses Notfallangebot für Menschen mit Behinderung gilt, solange wir keine anderweitigen Vorgaben erhalten oder neue Entwicklungen weitere Anpassungen erforderlich machen.

Folgende Beschäftigte dürfen die Notfallbetreuung nicht besuchen:

  • Wer sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat.
  • Wer diese Beschwerden hat: zum Beispiel Fieber, trockener Husten, Schnupfen, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Glieder-Schmerzen, Schüttelfrost, in seltenen Fällen auch Durchfall).
  • Wer eine geschwächte Gesundheit hat, zum Beispiel ältere Menschen, Menschen mit Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und geschwächtem Immunsystem.
  • Wer in den letzten 14 Tagen mit jemandem zusammen war, der am Coronavirus erkrankt ist.
  • Wer sich unsicher ist, ob er gesund oder krank ist.
  • Außerdem kann es vorkommen, dass eine Person nach Hause schicken, wenn wir vermuten, dass sie krank sein könnte.

Besuchsverbot

Wir bitten Sie, uns beim Infektionsschutz zu unterstützen und die folgenden Hinweise zu beachten. Damit helfen Sie uns, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion unserer Beschäftigten, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitenden zu reduzieren. Wir möchten, dass alle im bhz Stuttgart e.V. gesund bleiben. Vielen Dank!

Hinweise für Gäste, Angehörige und Betreuungspersonen (Wohnbereiche)

  • Bitte beachten Sie, dass viele Personen in unseren Betreuungs- und Wohnangeboten gesundheitlich vorbelastet sind.
  • Menschen in Pflegeheimen, aber auch in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung dürfen nicht mehr besucht werden. Das hat das Land Baden-Württemberg so beschlossen. Das gilt leider auch für Angehörige und Betreuungspersonen.
  • In dringenden Fällen wenden Sie sich wegen einer Ausnahmeregelung bitte an die jeweilige Hausleitung oder Wohnbereichsleitung.
  • Da sich Bewohnerinnen und Bewohnern bei Besuchen, zum Beispiel bei ihren Eltern, anstecken können, bitten wir darum, auf Wochenendbesuche zu verzichten.
  • Wenn eine Bewohnerin oder ein Bewohner am Wochenende bei Angehörigen war, kann sie/er nicht ohne Weiteres ins Wohnheim zurückkehren. Dies ist nur mit einem Attest vom Arzt möglich. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen ebenfalls an die jeweilige Hausleitung.

Hinweise für Gäste, Angehörige und Betreuungspersonen (Werkstätten und Förder- und Betreuungsbereich)

  • Bitte beachten Sie, dass Personen in unseren Betreuungs- und Wohnangeboten gesundheitlich vorbelastet sind. In der Notfallbetreuung ist daher aktuell ebenfalls kein Besuch erlaubt.
  • Unsere Werkstätten sind auch für externe Besucher geschlossen.
  • Bitte wenden Sie sich in dringenden Fällen wegen einer Ausnahmeregelung und bei Fragen an die Ihnen bekannten Ansprechpersonen im bhz Stuttgart e.V.

Weitere Informationen